Timeless RecVollbild anzeigenrds

 

… soll Schönheit vernehmlich werden, benötigt es ein bestimmtes Mindestmaß an Stille …

(Milan Kundera | Das Buch vom Lachen und Vergessen)

 


Louis Armstrong – I Will Wait For You – (1968) “The most famous man in the world. [..] His personality simply transforms every number into an Armstrong Speciality.”  Der Titelsong  - von Michel Legrand geschrieben - leitet eines der schönste Alben Armstrongs ein.

 

Eric DolphyLooking Ahead (1960)He played as if there was no tomorrow.[…] We do not hear much the first time, the second time we hear a bit more, and with each subsequent hearing still more. Keep listening. (Ken McIntyre)

 

Duke Ellington’s Spacemen – The Cosmic Scene – It’s all about swing - Einzigartige 1958 eingespielte Platte des Duke mit einem von ihm zusammengestellten Nonett.

 

Jon Eardley/ Zoot Sims – Down East – 1956 - Zoot Sims at his best! Kraftvoller Jazz mit einer großartigen Rhytmusgruppe heute fast vergessener Musiker: Teddy Kotick am Bass und Nick Stabulas am Schlagzeug.

 

Dizzy GillespieHave trumpet, Will Excite  - 1959 aufgenommen, zählt es zu den entspanntesten Alben Dizzys. „Dizzy is never entirely predictable.” (Nat Hentoff)

 

Sandy Brown – with The Brian Lemon Trio „In The Evening“ (1971) - der zu früh verstorbene schottische Klarinettist in intimer Atmosphäre. Über sein individuelles Spiel schrieb er: „I was self-taught from the age of twelve […] it occurred to me that I didn’t conform with what were usually considered to be normal clarinet techniques: it seemed a bit to late to do much about it except to continue along the same course.” (Sandy Brown, 1971)

 

Dudu Pukwana & Spears – Flute Music – (1974) in Jazz gepackte Sensucht im Londoner Exil lebender afrikanischer Musiker, die ihre Wurzeln nicht verleugnen. „Then the song of the flute re-emerges to start the cycle once more as journey and dreams intertwine with the miles to home.”

 

Bill Evans – „… His Last Concert in Germany“ (1980)

 

Eddie Harris/ Ellis MarsalisHomecoming (1984) – eine rare Begegnung zweier Giganten führt zu spontanen Improvisationen der Superlative.

 

Tony Scott – Lush Life (1981-1984) – Tony Scott: „This song has everything, man – the damned thing has saved my life sometimes when I’ve been so down! I made two records of only version Lush Life!“ (http://www.tonyscott.it/lush_life_liner.htm)

 

Jiri Stivin/ Rudolf Dasek/ Tony Scott Conversation (1981) – Musikgespräche, die unter die Haut gehen.  Eine der wenigen Kultplatte für hörende Menschen.

 

Chet BakerAt Ronnie Scotts (1986) -  Der Engel mit gebrochenen Flügeln während eines Auftritts in London zwei Jahre vor seinem Tod in Amsterdam. Berührender und zerbrechlicher klang Baker selten.

 

Pat Metheny/ Charlie Haden Beyond The Missouri Sky (1997) – the american spirit – lyrisch, harmonisch und voller Poesie.

 

Miles Davis – Kind Of Blue – das Beste überhaupt

 

Gerry Mulligan – Song For Strayhorn – keiner spielte das Baritonsaxophon wie er. Die Hommage an Billy Strayhorn ist eine unter die Haut gehende Komposition von ihm, die am schönsten Live in der Liederhalle Stuttgart 1977 klingt und nochmals in großer Orchesterbesetzung im September 1980 für das DRG Records Label aufgenommen wurde.

 

 

 

 

Coleman